Ärzte Zeitung, 08.12.2008

"Aromatase-Hemmer kardiovaskulär unproblematisch"

BERLIN (gvg). Französische Onkologen haben in einer Untersuchung keinen Hinweis auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bei Therapie mit Aromatase-Hemmern gefunden.

Die Diskussion um das kardiovaskuläre Risiko der Aromatase-Hemmer (AI) beruht darauf, dass in Vergleichsstudien zwischen AI und Tamoxifen bei Frauen, die einen AI erhalten, vermehrt Fettstoffwechselstörungen aufgefallen waren. "Tamoxifen ist allerdings ein Anti-Östrogen mit bekannt lipidsenkenden Eigenschaften, so dass die Interpretation dieser Befunde schwierig ist", betonte Dr. Alain Monnier vom Centre Hospitalier de Belfort-Montbéliard bei einer Veranstaltung in Berlin.

Monnier hat sich mit seinen Kollegen deswegen die Studien, die mit AI gemacht wurden, noch einmal genauer angesehen und glaubt, Entwarnung geben zu können. So trete in den adjuvanten AI-Studien im Vergleich zu Tamoxifen-Therapie zwar vermehrt Hypercholesterinämie auf. Die Häufigkeit tödlicher Herzinfarkte sei aber nicht größer als bei altersgleichen Populationen postmenopausaler Frauen, die nicht an Brustkrebs leiden.

In dieselbe Richtung deuteten auch die Placebo-kontrollierten Studien, die es zu AI gibt. "Hier traten keine Unterschiede hinsichtlich Hypercholesterinämie und kardiovaskulären Beschwerden auf. Auch im direkten Vergleich zwischen verschiedenen AI gibt es in diesen Punkten keine Unterschiede", so Monnier.

All diese Resultate zusammen seien starke Hinweise darauf, dass der Unterschied zwischen AI und Tamoxifen im Hinblick auf die Hypercholesterinämie eher auf die protektiven Effekte von Tamoxifen zurück zu führen sei. Aromatase-Hemmer an sich dürften kardiovaskulär unproblematisch sein, so Monnier. Er wies aber darauf hin, dass mit der FACE-Studie und der MA.27-Studie zwei weitere Studien noch laufen, die sich unter anderem mit den kardiovaskulären Effekten der AI beschäftigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »