Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Weiter Anstieg der Zahl Mesotheliomkranker

Pro Jahr fast 1200 Tote durch Asbest-induzierten Tumor / Bis zu 30 Jahre Latenzzeit

FREIBURG (ple). Noch bis zum Jahr 2020 ist mit einem konstanten Anstieg der Zahl Asbest-induzierter Tumorerkrankungen zu rechnen - allen voran des Mesothelioms.

An einem Mesotheliom sind im Jahr 1998 knapp 820 Menschen gestorben.

Fast 90 Prozent aller Rippenfelltumoren lassen sich auf die Inhalation von Asbestfasern zurückführen. Zwischen Asbestexposition und dem Auftreten des Mesothelioms vergehen bis zu 30 Jahre. Inzwischen sterben jedes Jahr in Deutschland fast 1200 Menschen an den Folgen dieses Karzinoms. Vor zehn Jahren lag diese Zahl bei knapp 820, im Jahr 1972 sogar bei nur etwa 530.

Nach Angaben von Professor Bernhard Passlick, Ärztlicher Direktor der Abteilung Thoraxchirurgie am Uni-Klinikum Freiburg, ist das Pleura-Mesotheliom vor zwei Dekaden eher selten gewesen. Heute werde an der Freiburger Klinik bereits wöchentlich bei mehreren Patienten ein Asbest-induziertes Mesotheliom diagnostiziert. Asbest darf seit 1993 in Deutschland nicht verarbeitet oder in den Verkehr gebracht werden.

Weitere Infos zum Mesotheliom: www.bergmannsheil.de/56.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »