Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Uniklinik Jena: Neues Diagnosegerät liefert genauere Bilder

JENA (eb). Das Universitätsklinikum Jena baut seine Nuklearmedizin aus: Das Institut besitzt seit kurzer Zeit ein digitales Gamma-Kamera-System. Damit sollen Krebserkrankungen zukünftig genauer diagnostiziert werden können.

Die Diagnosekamera "Symbia S" der Klinik für Nuklearmedizin bietet viele Vorteile, sagt Dr. Martin Freesmeyer. "Das neue System ist nicht nur schneller als das Vorgängermodell, es ist auch variabler einsetzbar", so der Chefarzt der Klinik. So könnten mit dem neuen Gerät auch Patienten im Bett oder im Rollstuhl problemlos untersucht werden. "Da der Tisch belastbar und die Öffnung besonders groß ist, kann das Diagnosegerät zudem auch bei sehr kräftigen Patienten genutzt werden", so Freesmeyer weiter. Darüber hinaus sei eine Integration in das digitale Bildarchiv des Klinikums möglich.

Das Gamma-Kamera-System wollen die Jenaer künftig auch auf die Hybridbildgebung SPECT-CT (Single Photon Emission Computertomografie) erweitern. Dieses Hybridsystem ermöglicht, dass beide Untersuchungsmethoden gleichzeitig durchgeführt werden. In der Auswertung werden somit die gemessenen Stoffwechselinformationen mit der Gestalt der Gewebe räumlich exakt verknüpft.

Diese Methode sei nachträglichen Vergleichen von nuklearmedizinischen mit CT-Aufnahmen deutlich überlegen, erläutert Freesmeyer. "Man sieht die genaue Lokalisation der krankhaften Stoffwechselveränderungen." Das sei enorm wichtig für die richtige Therapieentscheidung. Außerdem könnten so in vielen Fällen Zeit raubende Zusatzuntersuchungen vermieden werden, hofft der Nuklearmediziner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »