Ärzte Zeitung, 05.03.2012

In Berlin steigt Zahl der Hautkrebspatienten

BERLIN (ami). In Berlin sind 2010 doppelt so viele Patienten stationär wegen Hautkrebs behandelt worden als im Jahr 2000.

Binnen zehn Jahren ist die Zahl dieser Klinikbehandlungen von 1880 auf knapp 3600 gestiegen. Das teilte die TK mit. S

ie ruft in diesem Zusammenhang auf, die Hautkrebsvorsorge stärker zu nutzen. Nur jeder dritte Anspruchsberechtigte hat nach Kassenangaben in den Jahren 2009 und 2010 die kostenlose Vorsorge wahrgenommen. Sie gilt für Versicherte ab 35 Jahren.

In Berlin bieten Barmer GEK, TK, BIG direkt Gesundheit und die Knappschaft die Untersuchung im Rahmen von Sonderverträgen mit der Kassenärztlichen Vereinigung auch jüngeren Versicherten an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »