Ärzte Zeitung, 05.03.2012

In Berlin steigt Zahl der Hautkrebspatienten

BERLIN (ami). In Berlin sind 2010 doppelt so viele Patienten stationär wegen Hautkrebs behandelt worden als im Jahr 2000.

Binnen zehn Jahren ist die Zahl dieser Klinikbehandlungen von 1880 auf knapp 3600 gestiegen. Das teilte die TK mit. S

ie ruft in diesem Zusammenhang auf, die Hautkrebsvorsorge stärker zu nutzen. Nur jeder dritte Anspruchsberechtigte hat nach Kassenangaben in den Jahren 2009 und 2010 die kostenlose Vorsorge wahrgenommen. Sie gilt für Versicherte ab 35 Jahren.

In Berlin bieten Barmer GEK, TK, BIG direkt Gesundheit und die Knappschaft die Untersuchung im Rahmen von Sonderverträgen mit der Kassenärztlichen Vereinigung auch jüngeren Versicherten an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »