Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Kunstmuskel bewegt Arm

Prothese wird gebeugt, gestreckt und gedreht

Künstlicher Ellbogen: links ohne, rechts mit Holzhand.

Foto: IPA

STUTTGART (ars). Einen künstlichen Ellbogen, der für Prothesen geeignet ist, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts IPA vorgestellt. Der Clou: Ein kleiner Motor wickelt Spezialschnüre auf und ab, sodass sie sich wie Muskeln verlängern und verkürzen.

Das Gelenk, das in Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit dem natürlichen ähnelt, wird von vier solchen Muskeln bewegt, je zwei Beugern und Streckern. Ein Prothesenträger mit Batterie am Gürtel und Steuergerät kann den Arm ausstrecken, um 135° beugen sowie den Unterarm um je 75° nach rechts und links drehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »