Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Kunstmuskel bewegt Arm

Prothese wird gebeugt, gestreckt und gedreht

Künstlicher Ellbogen: links ohne, rechts mit Holzhand.

Foto: IPA

STUTTGART (ars). Einen künstlichen Ellbogen, der für Prothesen geeignet ist, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts IPA vorgestellt. Der Clou: Ein kleiner Motor wickelt Spezialschnüre auf und ab, sodass sie sich wie Muskeln verlängern und verkürzen.

Das Gelenk, das in Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit dem natürlichen ähnelt, wird von vier solchen Muskeln bewegt, je zwei Beugern und Streckern. Ein Prothesenträger mit Batterie am Gürtel und Steuergerät kann den Arm ausstrecken, um 135° beugen sowie den Unterarm um je 75° nach rechts und links drehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »