Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Kunstmuskel bewegt Arm

Prothese wird gebeugt, gestreckt und gedreht

Künstlicher Ellbogen: links ohne, rechts mit Holzhand.

Foto: IPA

STUTTGART (ars). Einen künstlichen Ellbogen, der für Prothesen geeignet ist, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts IPA vorgestellt. Der Clou: Ein kleiner Motor wickelt Spezialschnüre auf und ab, sodass sie sich wie Muskeln verlängern und verkürzen.

Das Gelenk, das in Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit dem natürlichen ähnelt, wird von vier solchen Muskeln bewegt, je zwei Beugern und Streckern. Ein Prothesenträger mit Batterie am Gürtel und Steuergerät kann den Arm ausstrecken, um 135° beugen sowie den Unterarm um je 75° nach rechts und links drehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »