Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Ellbogen mit technischen Muskeln

Foto: IFPA

STUTTGART (eb). Ein neuartiges Design für Roboterarme, das sich auf Prothesen übertragen lässt, ist am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IFPA) in Stuttgart entwickelt worden.

Kernstück sind so genannte DOHELIX-Muskeln. Diese technischen Muskeln strecken und beugen einen künstlichen Ellbogen. Die Funktion ist einfach: EineSchnur verbindet zwei zueinander bewegliche Teile. In der Schnurmitte ist eine Antriebswelle befestigt.

Wenn die Welle sich dreht, wickelt sie die Schnur auf und zieht die Schnur-Enden zusammen. Als Antrieb werden elektrische Kleinmotoren genutzt. Ein Prothesenträger benötigt dazu nur ein kleines Steuergerät und eine Batterie am Gürtel.

Foto: IFPA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »