Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Ellbogen mit technischen Muskeln

Foto: IFPA

STUTTGART (eb). Ein neuartiges Design für Roboterarme, das sich auf Prothesen übertragen lässt, ist am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IFPA) in Stuttgart entwickelt worden.

Kernstück sind so genannte DOHELIX-Muskeln. Diese technischen Muskeln strecken und beugen einen künstlichen Ellbogen. Die Funktion ist einfach: EineSchnur verbindet zwei zueinander bewegliche Teile. In der Schnurmitte ist eine Antriebswelle befestigt.

Wenn die Welle sich dreht, wickelt sie die Schnur auf und zieht die Schnur-Enden zusammen. Als Antrieb werden elektrische Kleinmotoren genutzt. Ein Prothesenträger benötigt dazu nur ein kleines Steuergerät und eine Batterie am Gürtel.

Foto: IFPA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »