Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Patentantrag für orthopädischen Gebetsteppich gestellt

ISTANBUL (dpa). Mit einem orthopädischen Gebetsteppich will ein Türke gebrechlichen Muslimen die rituellen Verbeugungen erleichtern.

Zunächst habe er nur die kranken Kniegelenke seiner Mutter schonen wollen, zitierten türkische Zeitungen am Freitag den Geschäftsmann Adnan Pirisan. Dann habe er ein Patent auf den Teppich angemeldet. Den ersten Exportvertrag habe er mit einem Kunden in Deutschland gemacht. Interessenten gebe es auch in Saudi-Arabien. Das tragbare Modell wiegt weniger als 700 Gramm. Für Schwergewichte unter den Gläubigen könne es besonders ausgepolstert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »