Ärzte Zeitung, 13.02.2004

TIP

Verlauste Schals? Ab in die Gefriertruhe!

Bei Befall mit Kopfläusen ist es nach der Behandlung der Kinder mit Allethrin, Lindan oder Pyrethrum nicht getan.

Empfehlen Sie, auch Kämme, Bettwäsche und Handtücher zu waschen und Wohn- und Schlafräume zu putzen. Hut, Mütze, Schal und Jacke werden am besten gewaschen oder mit antiparasitären Sprays besprüht oder zwei Wochen in einem abgeschlossenen Plastikbeutel gelagert.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Parasiten in den Kältetod zu schicken: Dazu genügt es, die Kleidungsstücke bei mindestens minus zehn Grad für einen Tag zu lagern, berichtet das Robert-Koch-Institut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »