Ärzte Zeitung, 13.02.2004

TIP

Verlauste Schals? Ab in die Gefriertruhe!

Bei Befall mit Kopfläusen ist es nach der Behandlung der Kinder mit Allethrin, Lindan oder Pyrethrum nicht getan.

Empfehlen Sie, auch Kämme, Bettwäsche und Handtücher zu waschen und Wohn- und Schlafräume zu putzen. Hut, Mütze, Schal und Jacke werden am besten gewaschen oder mit antiparasitären Sprays besprüht oder zwei Wochen in einem abgeschlossenen Plastikbeutel gelagert.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Parasiten in den Kältetod zu schicken: Dazu genügt es, die Kleidungsstücke bei mindestens minus zehn Grad für einen Tag zu lagern, berichtet das Robert-Koch-Institut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »