Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Hörgerät für sehr junges Baby

FREIBURG (dpa). Mediziner der Uniklinik Freiburg haben einem erst fünf Monate alten Kind beidseitig eine elektronische Hörhilfe implantiert.

Das Mädchen sei weltweit die jüngste Patientin, die ein derartiges Gerät erhalten habe, sagte der Mediziner Professor Roland Laszig in Freiburg. Das Kind hatte durch eine Hirnhautentzündung das Gehör verloren.

Das zuvor jüngste Kind, das eine derartige Hilfe erhalten habe, war etwas älter als ein halbes Jahr und wurde 2002 in den USA operiert, sagte Laszig. Bei allen hörgeschädigten Kindern sei eine möglichst im ersten Lebensjahr beginnende Therapie für die Sprachentwicklung unbedingt ratsam.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)
Meningitis (158)
Krankheiten
Meningitis (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »