Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Hörgerät für sehr junges Baby

FREIBURG (dpa). Mediziner der Uniklinik Freiburg haben einem erst fünf Monate alten Kind beidseitig eine elektronische Hörhilfe implantiert.

Das Mädchen sei weltweit die jüngste Patientin, die ein derartiges Gerät erhalten habe, sagte der Mediziner Professor Roland Laszig in Freiburg. Das Kind hatte durch eine Hirnhautentzündung das Gehör verloren.

Das zuvor jüngste Kind, das eine derartige Hilfe erhalten habe, war etwas älter als ein halbes Jahr und wurde 2002 in den USA operiert, sagte Laszig. Bei allen hörgeschädigten Kindern sei eine möglichst im ersten Lebensjahr beginnende Therapie für die Sprachentwicklung unbedingt ratsam.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)
Meningitis (151)
Krankheiten
Meningitis (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »