Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Hörgerät für sehr junges Baby

FREIBURG (dpa). Mediziner der Uniklinik Freiburg haben einem erst fünf Monate alten Kind beidseitig eine elektronische Hörhilfe implantiert.

Das Mädchen sei weltweit die jüngste Patientin, die ein derartiges Gerät erhalten habe, sagte der Mediziner Professor Roland Laszig in Freiburg. Das Kind hatte durch eine Hirnhautentzündung das Gehör verloren.

Das zuvor jüngste Kind, das eine derartige Hilfe erhalten habe, war etwas älter als ein halbes Jahr und wurde 2002 in den USA operiert, sagte Laszig. Bei allen hörgeschädigten Kindern sei eine möglichst im ersten Lebensjahr beginnende Therapie für die Sprachentwicklung unbedingt ratsam.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8373)
Meningitis (151)
Krankheiten
Meningitis (379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »