Ärzte Zeitung, 21.01.2004

Der Rechenschwäche auf der Spur

Menschen mit Dyskalkulie haben Veränderungen im intraparietalen Sulkus

PARIS (wsa). Die Legasthenie hat eine kleine, selten beachtete Schwester: die Dyskalkulie (Rechenschwäche). Nach Schätzungen sind etwa sechs Prozent der Kinder betroffen.

Wissenschaftler der französischen Forschungseinrichtung INSERM haben jetzt die Gehirnregion gefunden, die möglicherweise bei Menschen mit Dyskalkulie gestört ist. Es handelt sich, wie sie in der Zeitschrift "Neuron" (40, 2003, 847) beschreiben, um den intraparietalen Sulcus.

Das Team um Dr. Nicolas Molko hat 14 Frauen bei der Lösung mathematischer Aufgaben mit funktionalen Magnetresonanz-Tomographie beobachtet. Die Frauen hatten alle ein Turner-Syndrom, das bereits früher mit Dyskalkulie in Verbindung gebracht wurde.

Die Untersuchung ergab, daß der rechte intraparietale Sulcus bei den Probandinnen auffallend flach und kurz war. Außerdem beobachteten die Forscher bei den Frauen in dieser Gehirnregion unnormale Pulse. Sie hoffen nun, mit der Lokalisierung der Rechenschwäche im Gehirn künftig frühzeitig Diagnosen stellen zu können.

Andere Wissenschaftler warnen vor verfrühten Hoffnungen. Dyskalkulie sei noch schwerer zu diagnostizieren als Legasthenie. Denn bei Rechenschwäche könne auch die Unlust am Fach Mathematik Motivation und Fähigkeiten stark hemmen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »