Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Häufig: Plötzlicher Säuglingstod

DRESDEN (dpa). Der plötzliche Säuglingstod ist in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache im ersten Lebensjahr nach der Neugeborenenphase.

"Deutschland ist bei diesem Thema weltweit eines der Schlußlichter", sagte Professor Ekkehart Paditz von der Universitätsklinik Dresden in einem dpa-Gespräch. "Auf 100 000 Einwohner kommen bundesweit 99 Tote durch Frühgeburt, 53 Tote durch plötzlichen Säuglingstod und 16 durch Herzfehler", sagte Paditz.

"2001 starben in Deutschland 429 Säuglinge am plötzlichen Kindstod." Die Zahl sei seit 1990 bereits zurückgegangen, da das Schlafen in Bauchlage als Risiko erkannt wurde. "Babys schlafen am sichersten in Rückenlage", so Paditz.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »