Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Häufig: Plötzlicher Säuglingstod

DRESDEN (dpa). Der plötzliche Säuglingstod ist in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache im ersten Lebensjahr nach der Neugeborenenphase.

"Deutschland ist bei diesem Thema weltweit eines der Schlußlichter", sagte Professor Ekkehart Paditz von der Universitätsklinik Dresden in einem dpa-Gespräch. "Auf 100 000 Einwohner kommen bundesweit 99 Tote durch Frühgeburt, 53 Tote durch plötzlichen Säuglingstod und 16 durch Herzfehler", sagte Paditz.

"2001 starben in Deutschland 429 Säuglinge am plötzlichen Kindstod." Die Zahl sei seit 1990 bereits zurückgegangen, da das Schlafen in Bauchlage als Risiko erkannt wurde. "Babys schlafen am sichersten in Rückenlage", so Paditz.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »