Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Häufig: Plötzlicher Säuglingstod

DRESDEN (dpa). Der plötzliche Säuglingstod ist in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache im ersten Lebensjahr nach der Neugeborenenphase.

"Deutschland ist bei diesem Thema weltweit eines der Schlußlichter", sagte Professor Ekkehart Paditz von der Universitätsklinik Dresden in einem dpa-Gespräch. "Auf 100 000 Einwohner kommen bundesweit 99 Tote durch Frühgeburt, 53 Tote durch plötzlichen Säuglingstod und 16 durch Herzfehler", sagte Paditz.

"2001 starben in Deutschland 429 Säuglinge am plötzlichen Kindstod." Die Zahl sei seit 1990 bereits zurückgegangen, da das Schlafen in Bauchlage als Risiko erkannt wurde. "Babys schlafen am sichersten in Rückenlage", so Paditz.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »