Ärzte Zeitung, 27.02.2004

Titan-Rippen weiten verformten Brustkorb

DÜSSELDORF (dpa). Mit einem neuen Operationsverfahren helfen Düsseldorfer Orthopäden Kindern, die schwere Verformungen des Brustkorbes und eine Verkrümmung der Wirbelsäule haben. Sie setzen ihnen künstliche Rippen aus Titan ein, um den Brustkorb zu erweitern oder die Wirbelsäule zu korrigieren.

Die in den USA entwickelte "sensationelle Operationstechnik" werde an der Orthopädischen Universitätsklinik in Düsseldorf als erstem deutschen Krankenhaus praktiziert, sagte der Orthopäde Professor Rüdiger Krauspe am Donnerstag.

Bei vier Patienten sei der Eingriff an seiner Klinik bereits erfolgreich verlaufen; allein in Düsseldorf stünden weitere 15 Kinder auf der Warteliste. Unterschiedliche Erkrankungen führen nach den Worten der Spezialisten dazu, daß bei Kindern oder Kleinkindern der Brustkorb nicht normal wachse. Die schwere Rippendeformation, die die Lungen einzwängt, könne dazu führen, daß die Kinder nahezu alle ihre Energie für die Atmung aufbringen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »