Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Tränen aus Stein: Ärzte rätseln über Achtjährige

MEKKA (dpa). Ein achtjähriges Mädchen wird in Saudi-Arabien von Ärzten untersucht, weil das Kind seit einem Monat angeblich Steine weint. Wie die "Saudi Gazette" berichtete, haben Mediziner des Krankenhauses in Mekka bisher keine Erklärung für das Phänomen gefunden.

Im Labor der Klinik wurde festgestellt, daß es sich bei den weizenkorngroßen Gebilden um Steine handelt, die zu 70 Prozent aus Kalzium sowie zu je 10 Prozent aus Magnesium, Harnsäure und Kohlenstoff bestehen. Die mysteriösen Tränen sollen nun von Mitarbeitern des geologischen Institutes der Universität in Dschidda untersucht werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8372)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »