Ärzte Zeitung, 09.03.2004

Hufeland-Preis für Arbeit über Hörtest für Babys

KÖLN (eb). Für ihr Projekt zum Hörscreening bei Neugeborenen sind Hamburger Mediziner jetzt mit dem Hufeland-Preis 2003 ausgezeichnet worden.

Seit Anfang 2002 werden in Hamburg alle Neugeborenen schon in der Geburtsklinik auf eventuelle Hörschäden untersucht. Diese Maßnahme gilt als erster Schritt zur Prävention von Folgeschäden bei angeborener Schwerhörigkeit, etwa Sprachstörungen.

Für ihr Engagement beim Hörscreening für Neugeborene haben die beiden Hamburger Mediziner Professor Markus M. Hess und Dr. Thomas Wiesner jetzt den mit 20 000 Euro dotierten Preis der Deutschen Ärzteversicherung erhalten, wie die Stiftung Hufeland-Preis mitteilt.

Hess und Wiesner haben die Gehördiagnostik, die auch bei schlafenden Kindern funktioniert, bereits ausgiebig getestet. Die Kollegen hoffen nun auf eine baldige deutschlandweite Umsetzung des Screenings. Hörstörungen zählen zu den häufigsten angeborenen Erkrankungen bei Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »