Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Sprints und weite Sprünge auf dem 2. Down-Sportlerfestival

181 Kinder und Jugendliche kommen zum Festival am 8. Mai / Hexal AG lädt Kinder und Eltern nach Frankfurt/Main ein / Symposium geplant

NEU-ISENBURG (ine). 181 Kinder und Jugendliche haben sich zum 2. Deutschen Down-Sportlerfestival am 8. Mai in Frankfurt/Main angemeldet. "Voriges Jahr waren es 70. Dieser Zuwachs spricht für sich", sagt Anne Schardey von der Hexal Foundation gGmbH zur "Ärzte Zeitung". Der Holzkirchener Arzneimittelhersteller unterstützt auch in diesem Jahr das Festival.

Auf die Plätze, fertig, los: Der Spaß steht im Mittelpunkt des Sportlerfestivals für Kinder mit Down-Syndrom. Foto: Hexal AG

Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Bundesrepublik. Die Jüngste ist zwei Jahre alt, zu den Ältesten gehört Bobby Brederlow (42). Der TV-Star mit Down-Syndrom war erst vergangene Woche für sein Engagement für die Gleichstellung behinderter Menschen mit dem Bundestverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Brederlow will beim 100-Meter-Lauf und beim Weitsprung starten. "Das hat riesigen Spaß gemacht, ich freue mich darauf", sagt er.

Los geht es um 10 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach. Die Wettkämpfe beginnen um 11.30 Uhr. Auf dem Programm stehen Laufen, Werfen, Weitsprung, Radfahren und ein Elfmeterschießen. Für Kinder unter sechs Jahren gibt es einen Mini-Triathlon mit Kistenspringen, Sackhüpfen und Hütchenlauf. Auch Eltern, Geschwister und Freunde können mitmachen: 830 haben sich angemeldet. "Damit haben wir die Grenzen der aktiven Teilnehmer erreicht", so die Organisatoren. Für Zuschauer gibt es noch freie Plätze.

Abends ist ein festlicher Abend geplant. Unter anderem mit einer Aufführung von Mitgliedern der integrativen Theatergruppe "Die Klabauter". Moderieren wird das Sportlerfestival Joachim Hermann Luger. Der Schauspieler ist unter anderem aus der WDR-Serie "Lindenstraße" bekannt. Dort spielt er den Vater eines Jungen mit Down-Syndrom. "Kinder mit Down-Syndrom sind sehr anhängliche, fröhliche und liebenswerte Menschen", schildert er seine Erfahrungen.

Neu ist in diesem Jahr ein wissenschaftliches Symposium speziell für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom. Experten werden Fragen zu den Themen Ernährung, Schule und Beruf beantworten.

Weitere Infos zur Veranstaltung unter www.down-info.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »