Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Analgesie bei Kindern oft mangelhaft

Nach Operationen hat sich die orale Behandlung mit NSAR bewährt

KREFELD (BA). Nach aktuellen Studienergebnissen erhalten Kinder mit Schmerzen nach einer Operation durchschnittlich nur 70 Prozent der empfohlenen Analgetika-Tagesdosis. Ein Grund ist offenbar die Furcht vor möglichen unerwünschten Wirkungen. Ein weiteres Problem ist die Verwendung von Analgetika mit zu langer Anflutungszeit, wie Privatdozentin Dorothee Bremerich von der Universitätsklinik Frankfurt am Main kritisiert.

Als Haupttherapeutikum bei Kindern mit postoperativen Schmerzen werde in Krankenhäusern zum Beispiel nach wie vor meist Paracetamol rektal verwendet, hat Bremerich bei den Westdeutschen Anästhesietagen in Krefeld berichtet.

Der Wirkstoff habe jedoch eine relativ geringe therapeutische Breite mit der Gefahr von Leberschäden bei Überdosierung, und die Resorption bei rektaler Anwendung schwanke stark. In eigenen Studien wies Bremerich nach, daß selbst bei Dosierungen wie 40 mg/kg Körpergewicht wirksame Plasmaspiegel erst verzögert nach zwei bis vier oder gar sechs Stunden erreicht werden - gelegentlich auch gar nicht.

Besser geeignet sind nach Ansicht der Anästhesistin nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR). So habe sich in mehreren Studien die Therapie mit oralem Ibuprofen als signifikant besser zur postoperativen Schmerzreduktion erwiesen als Paracetamol. Vorsicht mit NSAR sei allerdings bei HNO-Eingriffen mit erhöhtem Blutungsrisiko geboten, da es eher zu Nachblutungen kommen könne als bei anderen Schmerzmitteln.

Auch die Langzeiteffekte von starken Akutschmerzen bei Kindern würden offenbar immer noch unterschätzt, so Bremerich. Studien zufolge entwickelten zum Beispiel Kinder mit Schmerzerlebnissen bei späteren Impfungen häufiger extreme Ängste als Kinder ohne solche negativen Erfahrungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »