Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Siamesische Zwillinge werden in USA getrennt

LEMGO/BALTIMORE (dpa). Bei den siamesischen Zwillingen Lea und Tabea aus Deutschland gibt es nach Ansicht des behandelnden Arztes Benjamin Carson keine Alternative zur Trennung.

Ohne die Operation stehe den knapp ein Jahr alten Kindern aus Lemgo "ein schreckliches Leben" bevor, sagte der Chirurg aus Baltimore in den USA dem Hamburger Magazin "Stern". Die Trennung der am Kopf zusammengewachsenen Kinder ist in diesem September in den USA geplant.

Der Direktor der Kinder-Neurochirurgie an der Johns-Hopkins-Klinik leitet das Team, das den riskanten chirurgischen Eingriff wagen wird. Die Vorbereitungen laufen bereits. "Die Operation kann leicht 24 Stunden in Anspruch nehmen, oder sogar zwei oder drei Tage dauern", sagte Carson.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »