Ärzte Zeitung, 27.07.2004

Für Erstkläßler sollte der Ranzen 1,2 Kilo schwer sein

ERFURT (ddp-lth). Kindern kann der Schulanfang im wahrsten Sinne des Wortes leicht gemacht werden - durch die richtige Auswahl des Schulranzens. Dieser sollte mit Inhalt zehn Prozent des Körpergewichtes nicht überschreiten, rät die AOK Thüringen.

Deshalb sollte das Eigengewicht des Ranzens in den ersten beiden Klassen 1,2 Kilogramm nicht überschreiten. Die Gurte des Ranzens sollten mindestens vier Zentimeter breit, gepolstert und leicht verstellbar sein. Der Gurtabstand dürfe an der Schulter nicht mehr als 13 Zentimeter betragen.

Schließlich empfehle sich ein hochformatiger Ranzen, der nicht wesentlich breiter als die Schulter des Kindes sein sollte. Wichtig sei auch ein möglichst körpergerecht geformtes Rückenpolster. Auch auf die Verkehrssicherheit sollte beim Kauf geachtet werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »