Ärzte Zeitung, 27.07.2004

Für Erstkläßler sollte der Ranzen 1,2 Kilo schwer sein

ERFURT (ddp-lth). Kindern kann der Schulanfang im wahrsten Sinne des Wortes leicht gemacht werden - durch die richtige Auswahl des Schulranzens. Dieser sollte mit Inhalt zehn Prozent des Körpergewichtes nicht überschreiten, rät die AOK Thüringen.

Deshalb sollte das Eigengewicht des Ranzens in den ersten beiden Klassen 1,2 Kilogramm nicht überschreiten. Die Gurte des Ranzens sollten mindestens vier Zentimeter breit, gepolstert und leicht verstellbar sein. Der Gurtabstand dürfe an der Schulter nicht mehr als 13 Zentimeter betragen.

Schließlich empfehle sich ein hochformatiger Ranzen, der nicht wesentlich breiter als die Schulter des Kindes sein sollte. Wichtig sei auch ein möglichst körpergerecht geformtes Rückenpolster. Auch auf die Verkehrssicherheit sollte beim Kauf geachtet werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8366)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »