Ärzte Zeitung, 27.07.2004

Für Erstkläßler sollte der Ranzen 1,2 Kilo schwer sein

ERFURT (ddp-lth). Kindern kann der Schulanfang im wahrsten Sinne des Wortes leicht gemacht werden - durch die richtige Auswahl des Schulranzens. Dieser sollte mit Inhalt zehn Prozent des Körpergewichtes nicht überschreiten, rät die AOK Thüringen.

Deshalb sollte das Eigengewicht des Ranzens in den ersten beiden Klassen 1,2 Kilogramm nicht überschreiten. Die Gurte des Ranzens sollten mindestens vier Zentimeter breit, gepolstert und leicht verstellbar sein. Der Gurtabstand dürfe an der Schulter nicht mehr als 13 Zentimeter betragen.

Schließlich empfehle sich ein hochformatiger Ranzen, der nicht wesentlich breiter als die Schulter des Kindes sein sollte. Wichtig sei auch ein möglichst körpergerecht geformtes Rückenpolster. Auch auf die Verkehrssicherheit sollte beim Kauf geachtet werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »