Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Vorschulkindern mit ADHS nützt Medikation

Ergebnisse einer Studie mit über 300 Kindern / Hinweis auf gute Verträglichkeit von Methylphenidat-Präparaten

BERLIN (gvg). Eine medikamentöse Behandlung von Kindern, die an einem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) leiden, könnte schon im Vorschulalter von Nutzen sein. Darauf deuten die Resultate der bisher größten, randomisierten Studie mit ADHS-Kindern in dieser Altersgruppe hin.

Kindern mit ADHS kann bereits im Vorschulalter geholfen werden. Foto: Klaro

Die medikamentösen Standardtherapien bei ADHS, Methylphenidat-haltige Präparate (Stimulanzien), sind in Europa und in den USA bisher nur für Kinder im Schulalter zugelassen. In der von einer Gruppe um den Kinderpsychiater Professor Laurence Greenhill von der Columbia Universität in New York initiierten Studie mit dem Namen PATS (Preschool ADHS Treatment Study) konnte jetzt bei über 300 Vorschulkindern belegt werden, daß eine solche Behandlung prinzipiell auch in diesem Alter wirksam ist und gut vertragen wird.

Verglichen mit den bei Schulkindern eingesetzten Substanzmengen (meist 10 bis 20 Milligramm pro Dosis) waren die in PATS applizierten Mengen jedoch gering (dreimal täglich 1,25 bis 7,5 Milligramm). "Trotzdem hatte das 7,5 Milligramm-Schema einen signifikant positiven Effekt auf die Ausprägung des ADHS", sagte Greenhill auf dem Weltkongreß für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Berlin. Zur Beurteilung eventueller Änderungen im Verhalten der Kinder wurden standardisierte Fragebögen eingesetzt, die von den Erziehern und den Eltern ausgefüllt wurden.

Unerwünschte Wirkungen traten bei insgesamt knapp neun Prozent der Kinder auf, darunter vor allem Appetitminderung und Einschlafstörungen. Die Häufigkeit dieser unerwünschten Effekte war geringer als bei Schulkindern, was Greenhill mit der niedrigeren Dosierung erklärte.

"Es sieht so aus, als könnten Vorschulkinder mit einer ähnlich hohen Dosis behandelt werden wie Schulkinder", so Greenhill auf der vom Unternehmen Celltech unterstützten Veranstaltung. Vor einer Zulassung für diese Altersgruppe seien jedoch weitere Studien mit höheren Dosierungen und unter Einsatz der mittlerweile zum Standard avancierten Retardpräparate nötig, betonte Greenhill.

Celltech stellt mit Metadate®CD ein solches Retard-Präparat her. Es soll in Deutschland voraussichtlich ab 2005 erhältlich sein. Greenhill schätzt, daß in den USA gegenwärtig etwa ein Prozent aller Kinder im Vorschulalter Methylphenidat-Präparate "off label" erhalten. 

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8454)
Krankheiten
ADHS (546)
Wirkstoffe
Methylphenidat (157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »