Ärzte Zeitung, 20.09.2004

Kinderarmut in Deutschland wächst

Zum 50. Weltkindertag fordern Pädiater gleiche Entwicklungs-Chancen für alle Kinder

BERLIN (dpa). Aus Anlaß des heutigen 50. Weltkindertages hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef vor der zunehmenden Kinderarmut in Deutschland gewarnt. So sei die Zahl der minderjährigen Sozialhilfeempfänger allein im vorigen Jahr um sechs Prozent auf 1,08 Millionen gestiegen, so Unicef in Berlin.

Das Wohlergehen und die Rechte von Kindern müßten zum Maßstab politischer Entscheidungen werden, forderte Unicef-Schirmherrin Eva Köhler in Berlin. "Kinder machen den Reichtum einer Gesellschaft aus. Ein Land ohne Kinder ist arm", sagte die Frau des Bundespräsidenten.

Der Verband der Kinder- und Jugendärzte forderte die Politiker auf, allen Kindern in Deutschland gleiche Chancen für ein gesundes Heranwachsen zu ermöglichen. "Wir sehen in unseren Praxen immer mehr Kinder mit Entwicklungsrückständen", sagte Verbandspräsident Wolfram Hartmann. Die Probleme nähmen vor allem in armen Familien zu.

Der Deutsche Kinderschutzbund forderte die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. "Es ist an der Zeit, daß Kinderrechte und Kinderschutz auch für uns ein wichtiges Verfassungsgut werden", sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers. Dazu gehörten das Recht auf Bildung, soziale Sicherheit, gewaltfreie Erziehung und das Beteiligungsrecht.

Weit schlimmer als die Probleme in Deutschland sei jedoch die Not der Kinder in den Entwicklungsländern, hieß es bei Unicef. "Jeden Tag sterben dort 30 000 Kinder unter fünf Jahren, die meisten an vermeidbaren Krankheiten wie Masern oder Durchfall." 246 Millionen Kinder müßten "für Hungerlöhne schuften". "terre des hommes" schätzt, daß jährlich zwei Millionen Mädchen und Jungen zur Prostitution gezwungen und sexuell mißhandelt werden. Etwa 300 000 "zwangsrekrutierte" Kinder würden als Kämpfer in Armeen und Rebellenverbänden eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »