Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Paracetamol i.v. für Kinder nach Operationen

LEIPZIG (djb). Leiden Kinder nach einer Operation an Übelkeit und Erbrechen oder entwickeln sie gar eine Lungenentzündung, hängt das meist mit einer unzureichenden postoperativen Analgesie zusammen.

Darauf hat Privatdozent Dr. Boris Zernikow von der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln beim Schmerzkongreß in Leipzig hingewiesen. Eine hoch wirksame und kindgerechte Option in der postoperativen Schmerztherapie sei Paracetamol i.v. (Perfalgan®), so Zernikow bei einer von Bristol-Myers Squibb unterstützten Veranstaltung.

Die schmerzstillende Wirkung tritt wegen der raschen Anflutung des Wirkstoffs wesentlich schneller ein als nach Anwendung eines Zäpfchens. Paracetamol intravenös ist jetzt auch für Kinder ab 10 kg Körpergewicht, also ab dem Alter von etwa einem Jahr zugelassen.

Die Dosierung erfolgt - exakt nach Körpergewicht - mit 15 mg pro Kilogramm alle sechs Stunden. Der Mindestabstand zwischen zwei Infusionen beträgt vier Stunden, die Tageshöchstdosis liegt bei 60 mg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »