Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Ärzte entlassen Zwillingskind Lea

BALTIMORE/LEMGO (dpa). Die kleine Lea aus Lemgo bei Detmold hat knapp zwei Monate nach der dramatischen Trennung von ihrer siamesischen Zwillingsschwester Tabea das US-Krankenhaus verlassen.

"Es geht ihr jeden Tag besser", sagte gestern der mennonitische Pfarrer der Familie, Nikolai Reimer, in Lemgo. Ihre Ärzte an der Johns Hopkins Universitätsklinik in Baltimore gaben kurz vorher bekannt, daß Lea die schwere Operation "ohne größere Komplikationen überstanden" habe. Leas Zwillingsschwester Tabea hatte die Trennung nicht überlebt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »