Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Ärzte entlassen Zwillingskind Lea

BALTIMORE/LEMGO (dpa). Die kleine Lea aus Lemgo bei Detmold hat knapp zwei Monate nach der dramatischen Trennung von ihrer siamesischen Zwillingsschwester Tabea das US-Krankenhaus verlassen.

"Es geht ihr jeden Tag besser", sagte gestern der mennonitische Pfarrer der Familie, Nikolai Reimer, in Lemgo. Ihre Ärzte an der Johns Hopkins Universitätsklinik in Baltimore gaben kurz vorher bekannt, daß Lea die schwere Operation "ohne größere Komplikationen überstanden" habe. Leas Zwillingsschwester Tabea hatte die Trennung nicht überlebt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »