Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Ärzte entlassen Zwillingskind Lea

BALTIMORE/LEMGO (dpa). Die kleine Lea aus Lemgo bei Detmold hat knapp zwei Monate nach der dramatischen Trennung von ihrer siamesischen Zwillingsschwester Tabea das US-Krankenhaus verlassen.

"Es geht ihr jeden Tag besser", sagte gestern der mennonitische Pfarrer der Familie, Nikolai Reimer, in Lemgo. Ihre Ärzte an der Johns Hopkins Universitätsklinik in Baltimore gaben kurz vorher bekannt, daß Lea die schwere Operation "ohne größere Komplikationen überstanden" habe. Leas Zwillingsschwester Tabea hatte die Trennung nicht überlebt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »