Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Medica-Gäste erstrampeln 20 000 Euro für herzkranke Kinder

Aktion von GE Healthcare / TV-Moderator Wolf von Lojewski nahm die Spende für den Bundesverband Herzkranke Kinder entgegen

DÜSSELDORF (Smi). "In unserer Gesellschaft gibt es sehr viele Menschen, die unserer Hilfe bedürfen", sagte Fernsehmoderator Wolf von Lojewski auf der Medica in Düsseldorf, als er im Namen des Bundesverbandes Herzkranke Kinder (BVHK) einen Spendenscheck über 20 000 Euro entgegennahm. Er bedankte sich dafür bei Jürgen Nieveler, Geschäftsführer des Unternehmens GE Healthcare Deutschland, welches die Spendenaktion auf der Messe initiiert hatte.

Wolf von Lojewski nimmt von Jürgen Nieveler (GE) den Spendenscheck über 20 000 Euro entgegen. Foto: sbra Auch Birgit Fischer, NRW-Gesundheitsministerin, schwang sich zugunsten der herzkranken Kinder aufs Rad. Foto: GE

Während der Medica, der weltgrößen Medizin-Messe, die am Samstag zuende gegangen ist, haben Radprofi Jens Heppner, GE-Mitarbeiter und hunderte von Messebesuchern am Stand des Unternehmens auf Ergonomie-Systemen insgesamt 1000 Kilometer zurückgelegt.

Auch die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Birgit Fischer besuchte den Stand auf der Medica und schwang sich aufs Rad, um für den guten Zweck in die Pedale zu treten.

Da sich das anfangs ins Auge gefaßte Ziel, 20 000 Kilometer zu radeln, als zu ehrgeizig erwies, erhöhte das Unternehmen seine Spendensumme für jeden gefahrenen Kilometer auf 20 Euro.

Als Dank für die ihnen zuteil werdende Hilfe reisten zehn Kinder mit angeborenen Herzfehlern nach Düsseldorf, um die Medica-Besucher mit Vorführungen zu unterhalten. Dabei zeigten sie, was man trotz Herzinsuffizienz zu leisten imstande ist. "Die Stärke und die Lebensfreude, die herzkranke Kinder ausstrahlen, hat mich immer wieder tief beeindruckt", betonte Wolf von Lojewski bei der Scheckübergabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »