Ärzte Zeitung, 09.12.2004

Die "Ärzte Zeitung" hat fünf Thesen zu dicken Kindern unter die Lupe genommen. Was stimmt wirklich?

THESE 5

Sofa statt Ball - Kinder werden schlapper

Durch falsche Kost und Bewegungsmangel, etwa als Folge vielen Fernsehens, werden Kinder dick. Und: Nicht nur dicke Kinder hätten zunehmend physische Leistungsmängel, sagen manche Experten.

Was stimmt wirklich?


These 1:
Es gibt immer mehr dicke Kinder


These 2:
Immer mehr dicke Kinder haben Arthrose


These 3:
Typ-2-Diabetes bei Kindern nimmt zu


These 4:
Dicke Kinder gefährden ihr Herz

Viele Studien bestätigen den Zusammenhang zwischen erhöhtem Fernsehkonsum und Übergewicht. So tritt Übergewicht 1,7fach häufiger bei jenen Kindern auf, die täglich über zwei Stunden fernsehen oder Computerspiele benutzen, als bei jenen, die ihre Zeit bewegt verbringen.

Eine Folge der mangelnden Bewegung und des Übergewichts ist, daß die betroffenen Kinder in der Regel alles andere als sportlich sind. Das scheint aber nicht nur bei den dicken Kindern der Fall zu sein. Auch bei normalgewichtigen Kindern werden zunehmend Defizite der physischen Leistungsfähigkeit festgestellt.

Nach Professor Klaus Bös von der Uni Karlsruhe, der den Sportteil des Kinder- und Jugendgesundheits-Surveys betreut, kommen zum Beispiel viele Kinder beim Rumpfbeugen mit den Fingern nicht auf den Boden und brechen Ausdauertests vorzeitig ab.

Es gibt allerdings auch Studiendaten, die die etwas simple These nicht belegen, daß immer mehr Kinder physische Leistungsdefizite haben.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland, ein Land voll schlapper, dicker Kinder?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »