Ärzte Zeitung, 09.12.2004

Die "Ärzte Zeitung" hat fünf Thesen zu dicken Kindern unter die Lupe genommen. Was stimmt wirklich?

THESE 2

Immer mehr dicke Kinder haben Arthrose

Für diese These gibt es bislang keine Belege. Zum einen fehlen epidemiologische Studien, zum anderen ist Arthrose auch ein degenerativer Prozeß, der bekanntlich Zeit erfordert, bis er klinisch relevant wird.

Was stimmt wirklich?


These 1:
Es gibt immer mehr dicke Kinder


These 3:
Typ-2-Diabetes bei Kindern nimmt zu


These 4:
Dicke Kinder gefährden ihr Herz


These 5:
Sofa statt Ball - Kinder werden schlapper

Adipositas verstärkt allerdings Fußdeformitäten, Hüftdysplasien und schwerwiegende Abweichungen von der korrekten Gelenkmorphologie - vor allem bei entsprechender Veranlagung, etwa X- oder O-Beine. Dadurch steigt die Gefahr, vorzeitig an Arthrose zu erkranken.

Zu diesem Schluß kommt Dr. Falk Thielemann, Orthopäde von der Uniklinik Dresden, nach der Durchsicht bisheriger Studien für das Buch "Adipositas bei Kindern und Jugendlichen" (Springer).

In der Jugend würden Belastungen durch Deformitäten noch kompensiert, es bilde sich noch nicht das Vollbild einer Arthrose mit starken Schmerzen und Gelenkveränderung aus. Aber es treten erste Beschwerden auf, etwa Knieschmerzen unter Belastung. Noch nicht geklärt ist, was aus den Gelenken von Patienten wird, die zwar über viele Jahre adipös sind, aber keine Gelenkfehlstellungen haben, etwa O- oder X-Beine.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland, ein Land voll schlapper, dicker Kinder?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »