Ärzte Zeitung, 09.12.2004

Die "Ärzte Zeitung" hat fünf Thesen zu dicken Kindern unter die Lupe genommen. Was stimmt wirklich?

THESE 3

Typ-2-Diabetes bei Kindern nimmt zu

"Ein Typ-2-Diabetes bei extrem übergewichtigen Kindern ist zwar nicht so häufig wie zum Teil behauptet, aber das ist auch kein Einzelfall", so Dr. Thomas Reinehr.

Was stimmt wirklich?


These 1:
Es gibt immer mehr dicke Kinder


These 2:
Immer mehr dicke Kinder haben Arthrose


These 4:
Dicke Kinder gefährden ihr Herz


These 5:
Sofa statt Ball - Kinder werden schlapper

Allein an den Vestischen Kinderkliniken in Datteln seien ihm fünf solcher Kinder bekannt, sagt der Kinderarzt. Demnächst soll die Beschreibung von 16 adipösen Kindern mit Typ-2-Diabetes publiziert werden. Und von sogar 130 erfaßten adipösen Kindern mit Typ-2-Diabetes berichtet Dr. Annette Chen-Stute vom Adipositaszentrum Oberhausen.

Daß Übergewicht auch bei Kindern oft mit einem pathologischen Glukosestoffwechsel assoziiert ist, dafür gibt es viele Belege. In einer aktuellen Studie hatten 20 Prozent der über 1000 übergewichtigen bis adipösen Kinder eine Glukosetoleranzstörung - vor allem jene türkischer Herkunft. Von den adipösen Kindern über zehn Jahren hatte etwa ein Prozent einen Typ-2-Diabetes, der erst im oralen Glukose-Toleranztest auffiel, so Reinehr.

Ähnlich die Ergebnisse einer anderen Studie: Bei 520 adipösen Heranwachsenden mit einem BMI über der 97. Perzentile wurde festgestellt, daß 1,5 Prozent einen Typ-2-Diabetes, 3,7 Prozent erhöhte Nüchternblutzucker-Werte und 2,1 Prozent eine gestörte Glukosetoleranz hatten. Reinehr rechnet damit, daß mit Zunahme der Adipositas auch die Inzidenz von Typ-2-Diabetes bei Kindern in Deutschland steigt. US-Studien belegen, daß diese Befürchtung berechtigt ist.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland, ein Land voll schlapper, dicker Kinder?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »