Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Glaube an den Weihnachtsmann tut Kindern gut

Eltern tun nach Erkenntnissen britischer Psychologen gut daran, ihre Kinder von der Existenz des Weihnachtsmannes zu überzeugen.

Der Gabenbringer könne ihnen Werte wie Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit vermitteln, schrieb die Psychiaterin Lynda Breen in der aktuellen Ausgabe des "Psychiatric Bulletin" (28, 2004, 455), dem Fachmagazin des Royal College of Psychiatrists. "Der Weihnachtsmann ist eine spirituelle Instanz, die ihre moralische Entwicklung vorantreibt", versicherte sie.

Der Psychiater Mark Salter ergänzte, Fantasie müsse trainiert werden, sonst verkümmere sie: "In einer Gesellschaft, in der Rationalität unklugerweise über alles geht, verschwindet langsam die Bedeutung von Mythen und Magie - einschließlich jener acht Rentiere, die das All durchkreuzen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8373)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »