Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Glaube an den Weihnachtsmann tut Kindern gut

Eltern tun nach Erkenntnissen britischer Psychologen gut daran, ihre Kinder von der Existenz des Weihnachtsmannes zu überzeugen.

Der Gabenbringer könne ihnen Werte wie Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit vermitteln, schrieb die Psychiaterin Lynda Breen in der aktuellen Ausgabe des "Psychiatric Bulletin" (28, 2004, 455), dem Fachmagazin des Royal College of Psychiatrists. "Der Weihnachtsmann ist eine spirituelle Instanz, die ihre moralische Entwicklung vorantreibt", versicherte sie.

Der Psychiater Mark Salter ergänzte, Fantasie müsse trainiert werden, sonst verkümmere sie: "In einer Gesellschaft, in der Rationalität unklugerweise über alles geht, verschwindet langsam die Bedeutung von Mythen und Magie - einschließlich jener acht Rentiere, die das All durchkreuzen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »