Ärzte Zeitung, 24.01.2005

TIP

Wenn der Bauch nur in der Woche zwickt

Werden Kinder und Jugendliche immer wieder wegen Bauch- oder Kopfweh in der Praxis vorgestellt, kommt auch Schulangst als Differentialdiagnose in Frage. Wichtig ist es, schon früh danach zu fragen, wann die Beschwerden auftreten, rät Professor Bernhard Blanz von der Universität Jena. Denn ein Indiz für Schulangst sei, wenn rezidivierende Beschwerden in den Ferien und am Wochenende wie weggeblasen seien.

Die Frage nach dem Freizeitverhalten ist auch wichtig, um festzustellen, ob die Schulangst eventuell im Zusammenhang mit einer generalisierten Angststörung auftritt. Betroffene Kinder fallen etwa dadurch auf, daß sie ungern nachmittags die vertraute häusliche Umgebung verlassen. Ein Kind, das jeden Tag unterwegs sei, habe dagegen keine generalisierte Angststörung, so Blanz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »