Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Für Zappelphilippe gibt es ein neues Medikament

Atomoxetin unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz / Wirkstärke ähnlich wie die von Methylphenidat

FRANKFURT AM MAIN (ner). Ein neues Medikament zur Behandlung bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) steht ab dem 1. März in Deutschland zur Verfügung. Das in den USA bereits seit zwei Jahren zugelassene Atomoxetin (Strattera®) unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz und ist kein Psychostimulans.

Atomoxetin ist ein selektiver Nor-adrenalin-Wiederaufnahmehemmer, der indirekt auch das dopaminerge System moduliert, wie Dr. Peter Wehmeier vom Unternehmen Lilly berichtet hat. Dadurch werden Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität, Impulsivität und andere ADHS-Kernsymptome kontinuierlich reduziert, haben Placebo-kontrollierte Studien mit mehr als 6000 Patienten ergeben (wir berichteten).

Auch Selbstwertgefühl, Allgemeinverhalten, familiäre Aktivitäten oder weitere Kriterien der psychosozialen Funktion besserten sich signifikant, so der Kinder- und Jugendpsychiater bei Einführung des Arzneimittels in Frankfurt am Main. Die Wirkstärke war im Vergleich ähnlich wie die von Methylphenidat .

Atomoxetin wird einschleichend und körpergewichtsadaptiert dosiert. Meist reiche die einmal tägliche Einnahme aus, sagte Dr. Michael Huss, Kinderpsychiater an der Charité Berlin. Bei Bedarf könne die Tagesdosis auch auf zwei Applikationen verteilt werden, etwa bei unerwünschten Wirkungen oder zur Optimierung des Wirkprofils.

Erste Therapieeffekte sind im Allgemeinen in der ersten Behandlungswoche zu erwarten, die volle Wirkung wird nach durchschnittlich vier bis sechs Wochen erreicht. Eine Umstellung von Methyl-phenidat auf das neue Mittel könne überlappend erfolgen, so Huss. Tics oder Angststörungen seien keine Kontraindikationen. Ein Sucht- oder Mißbrauchspotential gebe es nicht.

Atomoxetin hat sich in Zulassungsstudien als gut verträglich erwiesen. Häufigste unerwünschte Wirkungen sind Appetitlosigkeit, abdominelle Beschwerden und Kopfweh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »