Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Krach erschwert den Spracherwerb

Forscher untersuchten Reaktionen von Kleinkindern vor Hintergrundgeräuschen

COLLEGE PARK (ddp.vwd). Zu viel Krach und laute Hintergrundgeräusche machen Kleinkindern das Erlernen von Sprache schwer. Ist der Umgebungslärm zu groß, können die Kinder die für sie bestimmten Worte ihrer Eltern oder Betreuer nicht mehr gut genug herausfiltern.

Das haben Forscher um Rochelle Newman von der Universität von Maryland in College Park in Tests an 100 Kleinkindern im Alter bis zu 13 Monaten herausgefunden.

Hintergrundgeräusche, beispielsweise ausgelöst durch Radio oder Fernseher, sollten daher reduziert werden, erklären die Forscher. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Developmental Psychology" (41/2, 2005).

Kinder lernen Sprache vor allem durch Zuhören. Ist zu viel Krach im Raum, sprechen Eltern und Erzieher quasi über die Köpfe der Kinder hinweg: Der Nachwuchs bemerkt erst gar nicht, daß mit ihm geredet wird. Zu starker Hintergrundlärm könnte somit das Erlernen des Sprechens in der Kindesentwicklung hinauszögern, folgern die Forscher.

In ihrer Versuchsreihe spielten die Forscher den Kindern Tonbandaufnahmen vor. Vom Tonband wurde der Name des Kindes bei unterschiedlichem Lärmpegeln gerufen. Die Wissenschaftler registrierten dann, bei welchem Lärmpegel die Kinder der Stimme noch Aufmerksamkeit schenkten.

Bei geringem Hintergrundgeräusch konnten fünf Monate alte Kinder noch gut ihren Namen heraushören: Sie wandten den Blick Richtung Stimme. Bei höherem Geräuschpegel ging dies schon nicht mehr. 13 Monate alte Kinder schnitten in der lauten Umgebung schon viel besser ab. Das beruht auf ihre weiter entwickelten Sinnesorgane und einem gereifteren Sprachverständnis.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »