Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Säugling erhielt Cochlea-Implantate

FREIBURG (dpa). Ein Säugling im Alter von nur 123 Tagen hat in der Universitätsklinik Freiburg durch eine Implantation den Gehörsinn wieder erhalten.

Das kleine Mädchen sei damit vermutlich weltweit das jüngste Kind, dem Hightech-Prothesen in beide Innenohre eingesetzt wurden, teilte das Klinikum mit.

Eine Gehirnhautentzündung hatte bei dem gesund geborenen Baby in kürzester Zeit zur Taubheit geführt. Die Cochlear-Implantate können die verloren gegangene Reizübertragung der Sinneszellen in der Gehörschnecke ersetzen. Dafür wurden dem Säugling in einer dreistündigen Operation kleine Elektroden in die Gehörschnecke eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »