Ärzte Zeitung, 06.06.2005

Täglich sterben 5000 Kinder an Durchfall

GENF/NEW YORK (dpa). Jeden Tag sterben weltweit mehr als 5000 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen. Schlechtes Wasser und mangelnde Hygiene tragen zu 90 Prozent zum Tod der 1,9 Millionen Kinder im Jahr bei. Das teilten die WHO und UNICEF in einer am Freitag in Genf und New York veröffentlichten Erklärung mit.

Dabei sei die Wahrscheinlichkeit, daß ein Baby aus Schwarzafrika an einer solchen Krankheit sterbe 500mal größer als bei einem Kind aus den Industriestaaten.

Wenn das Ziel der UNO, bis 2015 den meisten Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen, eingehalten werden soll, dann müßten bis dahin fast zwei Milliarden Menschen besser versorgt werden. Das erfordere jährlich 11,3 Milliarden Dollar (9,2 Milliarden Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »