Ärzte Zeitung, 06.06.2005

Täglich sterben 5000 Kinder an Durchfall

GENF/NEW YORK (dpa). Jeden Tag sterben weltweit mehr als 5000 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen. Schlechtes Wasser und mangelnde Hygiene tragen zu 90 Prozent zum Tod der 1,9 Millionen Kinder im Jahr bei. Das teilten die WHO und UNICEF in einer am Freitag in Genf und New York veröffentlichten Erklärung mit.

Dabei sei die Wahrscheinlichkeit, daß ein Baby aus Schwarzafrika an einer solchen Krankheit sterbe 500mal größer als bei einem Kind aus den Industriestaaten.

Wenn das Ziel der UNO, bis 2015 den meisten Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen, eingehalten werden soll, dann müßten bis dahin fast zwei Milliarden Menschen besser versorgt werden. Das erfordere jährlich 11,3 Milliarden Dollar (9,2 Milliarden Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »