Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Pferde helfen Autisten zu kommunizieren

Bundesweit einmalig: Reittherapeutisches Zentrum für Kinder mit Autismus

KÜRTEN (ug). Mehr als wohnen und arbeiten können Kinder und Jugendliche mit Autismus im Meierhof, den die Erziehungshilfeeinrichtung "Die gute Hand" in Kürten unterhält. Hier wird bei der Therapie ein Schwerpunkt auf das Therapeutische Reiten gelegt.

Vertrauen über den Kontakt zu einem Pferd: ein autistischer Junge im Meierhof. Foto: Vodafone Stiftung Deutschland

Das Reittherapeutische Zentrum Meierhof für Kinder und Jugendliche mit Autismus sei eine bundesweit einmalige Einrichtung, so Armin Laschet, der neue Familienminister in Nordrhein-Westfalen, jetzt bei der Einweihung einer eigenen Reithalle. Finanziert wurde sie durch eine Spende über 500 000 Euro der Vodafone Stiftung Deutschland.

Die Therapie mit speziell ausgebildeten Pferden soll es Kindern mit autistischen Störungen erleichtern, Beziehungen aufzubauen. Der Kontakt zu einem Pferd setzt Prozesse in Gang, die zu einer Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit der Kinder führen können. Mit dem Reiten sei es außerdem möglich, die Motorik der Kinder positiv zu beeinflussen, teilt "Die gute Hand" mit. Die Organisation koordiniert zusammen mit der Deutschen Kinderhilfe Direkt seit vier Jahren eine Studie zur therapeutischen Arbeit mit Pferden. Ziel ist die Anerkennung dieser Therapie von staatlichen Kostenträgern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »