Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Pferde helfen Autisten zu kommunizieren

Bundesweit einmalig: Reittherapeutisches Zentrum für Kinder mit Autismus

KÜRTEN (ug). Mehr als wohnen und arbeiten können Kinder und Jugendliche mit Autismus im Meierhof, den die Erziehungshilfeeinrichtung "Die gute Hand" in Kürten unterhält. Hier wird bei der Therapie ein Schwerpunkt auf das Therapeutische Reiten gelegt.

Vertrauen über den Kontakt zu einem Pferd: ein autistischer Junge im Meierhof. Foto: Vodafone Stiftung Deutschland

Das Reittherapeutische Zentrum Meierhof für Kinder und Jugendliche mit Autismus sei eine bundesweit einmalige Einrichtung, so Armin Laschet, der neue Familienminister in Nordrhein-Westfalen, jetzt bei der Einweihung einer eigenen Reithalle. Finanziert wurde sie durch eine Spende über 500 000 Euro der Vodafone Stiftung Deutschland.

Die Therapie mit speziell ausgebildeten Pferden soll es Kindern mit autistischen Störungen erleichtern, Beziehungen aufzubauen. Der Kontakt zu einem Pferd setzt Prozesse in Gang, die zu einer Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit der Kinder führen können. Mit dem Reiten sei es außerdem möglich, die Motorik der Kinder positiv zu beeinflussen, teilt "Die gute Hand" mit. Die Organisation koordiniert zusammen mit der Deutschen Kinderhilfe Direkt seit vier Jahren eine Studie zur therapeutischen Arbeit mit Pferden. Ziel ist die Anerkennung dieser Therapie von staatlichen Kostenträgern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »