Ärzte Zeitung, 20.07.2005

BUCHTIP

Kinderkrankheiten auf über 2000 Seiten

Der Neuauflage des pädiatrischen Standardwerks "Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter" gelingt ein seltener Spagat: Es vereinigt den enzyklopädischen Ansatz eines echten Medizin-Lehrbuchs mit den Qualitäten eines Nachschlagewerks für die rasche Information.

Auf mehr als 2000 Seiten werden in stolzen 175 Kapiteln sämtliche medizinischen Probleme thematisiert, die Kinder haben können. Die einzelnen Krankheitsbilder werden dabei so übersichtlich abgehandelt, daß trotz des Umfangs tatsächlich ein zügiges Nachschlagen möglich wird.

Das gilt vor allem für die Abschnitte zur Therapie, die zunächst in knappen Sätzen Therapieziele und -prinzipien erläutern, bevor dann das genaue Vorgehen beschrieben wird.

In der Manier angelsächsischer Lehrbücher wird der "Kochbuchstil" gewählt, der jeden einzelnen Therapieschritt in der richtigen Reihenfolge darstellt.

Fazit: Ein gelungenes Buch, das pro Seite gerechnet nur ein Drittel dessen kostet, was für ein medizinisches Taschenbuch verlangt wird. (gvg)

Dietrich Reinhardt (Hrsg.), Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter, 7. Auflage, Springer, Berlin / Heidelberg 2004, 159,95 Euro. ISBN 3540003509

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »