Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Vorsicht bei billigen Laserpointern!

WIESBADEN (ddp.vwd). An vielen Urlaubsorten stehen derzeit Laserpointer - vor allem bei Kindern - hoch im Kurs.

Die R+V Versicherung rät Touristen vom Kauf eines solchen Billigangebots dringend ab, da die elektronischen Zeigehilfen schwere Augenschäden hervorrufen können. Bei zu starkem Strahl könne das Lid das Auge nicht mehr schützen, sagen die Versicherungsexperten.

Besonders gefährlich sei das Spielzeug, wenn Kinder aus Neugierde zu lange in den Laser schauen. Die Folge: Sehstörungen bis hin zu Netzhautschäden. Im Extremfall könnten die Betroffenen sogar erblinden. Die von fliegenden Händlern angebotenen Produkte wiesen meist erhebliche Qualitätsmängel auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »