Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Vorsicht bei billigen Laserpointern!

WIESBADEN (ddp.vwd). An vielen Urlaubsorten stehen derzeit Laserpointer - vor allem bei Kindern - hoch im Kurs.

Die R+V Versicherung rät Touristen vom Kauf eines solchen Billigangebots dringend ab, da die elektronischen Zeigehilfen schwere Augenschäden hervorrufen können. Bei zu starkem Strahl könne das Lid das Auge nicht mehr schützen, sagen die Versicherungsexperten.

Besonders gefährlich sei das Spielzeug, wenn Kinder aus Neugierde zu lange in den Laser schauen. Die Folge: Sehstörungen bis hin zu Netzhautschäden. Im Extremfall könnten die Betroffenen sogar erblinden. Die von fliegenden Händlern angebotenen Produkte wiesen meist erhebliche Qualitätsmängel auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8373)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »