Ärzte Zeitung, 06.09.2005

Jedes dritte Kind hat zu enge Schuhe

TÜBINGEN (dpa). Etwa jedes dritte Kind in Deutschland trägt zu enge Schuhe und läuft damit Gefahr, Haltungs- und Gelenkschäden zu bekommen.

Ursache drückender Schuhe seien veraltete Paßformen der Hersteller, die nicht der Fußform entsprechen, teilte die Universität Tübingen mit. Nur Fußlänge und -breite würden berücksichtigt, nicht aber Spannhöhe oder Fersenbreite.

Demnach können Füße trotz richtiger Schuhgröße gequetscht werden. In der Studie wurden bundesweit mehr als 3000 Füße vermessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »