Ärzte Zeitung, 06.09.2005

Jedes dritte Kind hat zu enge Schuhe

TÜBINGEN (dpa). Etwa jedes dritte Kind in Deutschland trägt zu enge Schuhe und läuft damit Gefahr, Haltungs- und Gelenkschäden zu bekommen.

Ursache drückender Schuhe seien veraltete Paßformen der Hersteller, die nicht der Fußform entsprechen, teilte die Universität Tübingen mit. Nur Fußlänge und -breite würden berücksichtigt, nicht aber Spannhöhe oder Fersenbreite.

Demnach können Füße trotz richtiger Schuhgröße gequetscht werden. In der Studie wurden bundesweit mehr als 3000 Füße vermessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »