Ärzte Zeitung, 06.09.2005

Jedes dritte Kind hat zu enge Schuhe

TÜBINGEN (dpa). Etwa jedes dritte Kind in Deutschland trägt zu enge Schuhe und läuft damit Gefahr, Haltungs- und Gelenkschäden zu bekommen.

Ursache drückender Schuhe seien veraltete Paßformen der Hersteller, die nicht der Fußform entsprechen, teilte die Universität Tübingen mit. Nur Fußlänge und -breite würden berücksichtigt, nicht aber Spannhöhe oder Fersenbreite.

Demnach können Füße trotz richtiger Schuhgröße gequetscht werden. In der Studie wurden bundesweit mehr als 3000 Füße vermessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »