Ärzte Zeitung, 16.09.2005

Kinder meist mit Tonsillitis in Klinik

WIESBADEN (dpa). Kinder kommen am häufigsten wegen Mandelentzündung ins Krankenhaus.

2003 wurden bundesweit 129 300 Kinder unter 15 Jahren wegen chronischer Erkrankung der Gaumen- und Rachenmandeln behandelt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern anläßlich des Weltkindertages am 20. September mitteilte.

Zweithäufigster Grund für einen Krankenhausaufenthalt kleiner Patienten war eine innere Kopfverletzung (68 000), gefolgt von Infektionskrankheiten des Magen- und Darmtraktes (65 800).

2003 nahmen die Krankenhäuser in Deutschland 1,4 Millionen Kinder auf. Damit betrug deren Anteil an der Gesamtzahl der Klinikpatienten 8,1 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »