Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Keine Umschulung für Kinder, die Linkshänder sind

Die Liste der berühmten Linkshänder ist lang. Albert Einstein gehört ebenso dazu wie Johann Wolfgang von Goethe. Ob ihr Kind nicht nur besonders talentiert, sondern Rechts- oder Linkshänder sei, könnten Eltern schon früh erkennen, sagt das Deutsche Grüne Kreuz (dgk) in Marburg. Mit welcher Hand das Kind schon im Krabbelalter spontan greife, sei ein entscheidender Hinweis.

Umschulungen auf die andere Seite seien hingegen heute nicht mehr anzuraten. Da viele Kinder schon mit fünf oder sechs Jahren ihren Namen schreiben wollen, sei es sinnvoll, ihnen schon in dem Alter die richtige Schreibhaltung anzugewöhnen, so das dgk.

Denn häufig führten Linkshänder ihre Hand falsch oder verkrampft und könnten das eben Geschriebene nicht sehen. Außerdem neigten viele Linkshänder anfangs zu Buchstaben-Umkehrung oder sogar zu totaler Spiegelschrift, da sie instinktiv von rechts nach links wahrnehmen und schreiben würden.

Um ihnen zu helfen, sollte das Papier etwas links von der Mitte vor dem Kind liegen und im Uhrzeigersinn leicht nach rechts gedreht sein. Der Stift wird locker mit leichtem Zangengriff zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten, wobei er am Mittelfinger nur anliege. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)
Personen
Albert Einstein (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »