Ärzte Zeitung, 14.10.2005

"Da können wir endlich zeigen, was wir drauf haben"

Das Deutsche Down-Sportlerfestival fand erstmals in Magdeburg statt / 100 Athleten und 400 Zuschauer

Beim erstmals in Magdeburg ausgetragenen Deutschen Down-Sportlerfest konnten die Veranstalter, die Hexal Foundation gGmbH, 100 Athleten und 400 Zuschauer begrüßen. Wie auch schon bei den voraufgegangenen Festivals in Frankfurt am Main herrschte wieder eine begeisternde Stimmung.

Gleich geht’s los: Einmarsch der kleinen Helden. Fotos: Hexal

Die Teilnehmer, allesamt Kinder und junge Erwachsene mit Down-Syndrom, genossen es sichtlich, einmal im Mittelpunkt zu stehen und zeigen zu können, daß auch sie zu erstaunlichen Leistungen beim Laufen, Werfen und Springen fähig sind. Dabei bekamen sie prominente Unterstützung: Bobby Brederlow, Schauspieler mit Down-Syndrom und Bambi-Preisträger, war als Schirmherr des Sportlerfestivals auch als aktiver Wettkämpfer in Magdeburg mit dabei.

"Das Sportlerfestival ist eine tolle Sache", freute er sich, "da können wir endlich mal zeigen, was wir drauf haben." Auch den Schauspieler Joachim Hermann Luger, der den meisten eher als Hans Beimer aus der Lindenstraße bekannt ist, hatte das Festival-Fieber gepackt.

Mit Spaß und Ernst bei der Sache: Die Teilnehmer genossen es, einmal im Mittelpunkt zu stehen.

"Das Sportlerfestival gibt den Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom die Gelegenheit, aus ihrer Isolation heraus an die Öffentlichkeit zu kommen, und das ist mir ein großes Anliegen." Für Luger war es deshalb Ehrensache, die Moderation der Wettkämpfe in Magdeburg zu übernehmen und auch beim feierlichen Abschluß des Festivals, einem Festabend mit Siegerehrung in der Johanniskirche, mit dabei zu sein.

Ein "lebensfrohes Fest" erlebte auch der Schirmherr des Deutschen Down-Sportlerfestivals, der Magdeburger Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. Er sprach von einem "Höhepunkt im Jubliäumsjahr" der 1200 Jahre alten Elbestadt. Der Behindertensport habe in Magdeburg im übrigen eine feste Heimstatt, betonte der Oberbürgermeister. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »