Ärzte Zeitung, 24.01.2006

Kinder, die selten mit Eltern essen, bewegen sich auch weniger

Jedes dritte Kind bewegt sich nach einer Umfrage der Plattform Ernährung und Bewegung am Tag weniger als eine Stunde, jedes vierte Kind sei mehr als zwei Stunden aktiv. Bei aktiveren Kindern sind es fast zwei Drittel, die an längeren gemeinsamen Mahlzeiten mit den Erwachsenen teilnehmen.

Unter den "Bewegungsmuffeln" sind es laut Umfrage 36 Prozent, die für gemeinsames Essen mehr als eine halbe Stunde Zeit übrig haben. Unter der Woche schafften es nur 37 Prozent der Familien, einmal am Tag alle zum Essen zusammenzubringen, an Sonn- und Feiertagen seien es 85 Prozent der Haushalte. Für die Studie wurden 1020 Erwachsene befragt, die mit Kindern bis 14 Jahren zusammen leben. (dpa)

Weitere Informationen im Internet: www.ernaehrung-und-bewegung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »