Ärzte Zeitung, 24.01.2006

Kinder, die selten mit Eltern essen, bewegen sich auch weniger

Jedes dritte Kind bewegt sich nach einer Umfrage der Plattform Ernährung und Bewegung am Tag weniger als eine Stunde, jedes vierte Kind sei mehr als zwei Stunden aktiv. Bei aktiveren Kindern sind es fast zwei Drittel, die an längeren gemeinsamen Mahlzeiten mit den Erwachsenen teilnehmen.

Unter den "Bewegungsmuffeln" sind es laut Umfrage 36 Prozent, die für gemeinsames Essen mehr als eine halbe Stunde Zeit übrig haben. Unter der Woche schafften es nur 37 Prozent der Familien, einmal am Tag alle zum Essen zusammenzubringen, an Sonn- und Feiertagen seien es 85 Prozent der Haushalte. Für die Studie wurden 1020 Erwachsene befragt, die mit Kindern bis 14 Jahren zusammen leben. (dpa)

Weitere Informationen im Internet: www.ernaehrung-und-bewegung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »