Ärzte Zeitung, 08.03.2006

Bei Kindern gibt es gehäuft RSV-Infekte

NEU-ISENBURG (eis). Häufigste Erreger von Atemwegsinfekten bei Kindern sind zur Zeit Respiratory Syncytial Viren (RSV). Das meldet das Forschernetz "pid-ari.net".

Bei Säuglingen und Kleinkindern mit chronischen Lungenkrankheiten, Herzfehlern oder auch bei Frühgeborenen ist deshalb zur Zeit die RSV-Prophylaxe mit Palivizumab (Synagis®) indiziert. Das Mittel war 2001 mit dem von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-Preis prämiert worden.

In dem Forschernetz werden bei Kindern mit schwerem unterem Atemwegsinfekt die Erreger identifiziert, und zwar in den Uni-Kliniken Kiel, Mainz und Freiburg. Aktuelle Trends werden im Web publiziert.

Weitere Informationen unter: www.pid-ari.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »