Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Rotavirus-Infekte belasten Kinder und Eltern stark

LISSABON (fvw). Erkranken Kleinkinder an Brechdurchfall durch Rotavirus-Infektionen, werden die Familien ganz erheblich beansprucht. Das hat jetzt eine aktuelle Studie ergeben. Mit einer einfachen Schluckimpfung können solche Infektionen vermieden werden.

Bei einem Symposium in Lissabon sind die Ergebnisse einer multizentrischen Beobachtungsstudie in sieben europäischen Regionen vorgestellt worden. Demnach ist im Winter ein Brechdurchfall bei zwei von drei Kleinkindern durch Rotaviren verursacht, wie Professor Pierre Van Damme aus Antwerpen berichtet hat.

95 Prozent der Kinder mit Rotavirus-Infektionen sind nach den Studiendaten sechs Monate bis zwei Jahre alt. In Deutschland müßten über 50 Prozent der durch Rotaviren erkrankten Kinder mindestens fünf Tage lang zu Hause intensiv betreut werden, so Van Damme bei einer Veranstaltung von Sanofi Pasteur MSD.

Mehr als 10 000 Kinder erkranken in Deutschland jedes Jahr an Rotavirus-Infektionen, jedes 45. davon muß in die Klinik. Mit dem neuen Impfstoff RotaTeq® können nach aktuellen Studiendaten 75 Prozent aller Erkrankungen verhindert werden, schwere Verläufe treten danach nur sehr selten auf (wir berichteten). Die neue Vakzine ist in Europa von der EMEA bereits zugelassen und soll in Kürze eingeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »