Ärzte Zeitung, 17.07.2006

Hunger verhindert Bildung, und das schafft Hunger

Studie des UN-Welternährungsprogramms / Vor allem Konzentrationsfähigkeit leidet

Wer hungert, lernt schlechter. Wer schlecht lernt, erleidet eher Hunger. Diesen Teufelskreis beschreibt eine Studie des Welternährungsprogramms der UN (WFP), die in Genf veröffentlicht wurde.

Demnach gehen weltweit mehr als 300 Millionen Kinder täglich hungrig schlafen. Etwa 100 Millionen davon sind Kinder im Schulalter, die aber nicht zur Schule gehen können, da ihre Eltern es sich nicht leisten können.

Die Studie beschreibt, wie Lernen und Hunger sich gegenseitig beeinflussen. Auch wenn unterernährte Kinder es schafften, in die Schule zu kommen, könnten sie sich nicht auf den Unterricht konzentrieren. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Kenneth Arrow nennt den Bericht "einen überwältigenden Beleg für das Ausmaß der zerstörerischen Auswirkungen des Hungers auf die Lernfähigkeit der Kinder". (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »