Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Selbstverletzung bei Teens häufig

BATH/OXFORD (eis). Jugendliche fügen sich offenbar häufiger selbst körperliche Schäden zu als bisher angenommen.

Ergebnisse einer Befragung von mehr als 6000 15- bis 16jährigen in England haben Forscher der Universitäten Bath und Oxford vorgestellt.

Bei elf Prozent der Mädchen und bei drei Prozent der Jungen hatte ein selbst zugefügter körperlicher Schaden zu einem Besuch in einer Klinik geführt, so die Universität Bath. Etwa ein Drittel hätten versucht, sich zu vergiften, zwei Drittel hätten sich Schnitte zugefügt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »