Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Selbstverletzung bei Teens häufig

BATH/OXFORD (eis). Jugendliche fügen sich offenbar häufiger selbst körperliche Schäden zu als bisher angenommen.

Ergebnisse einer Befragung von mehr als 6000 15- bis 16jährigen in England haben Forscher der Universitäten Bath und Oxford vorgestellt.

Bei elf Prozent der Mädchen und bei drei Prozent der Jungen hatte ein selbst zugefügter körperlicher Schaden zu einem Besuch in einer Klinik geführt, so die Universität Bath. Etwa ein Drittel hätten versucht, sich zu vergiften, zwei Drittel hätten sich Schnitte zugefügt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »