Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Risiko für Kinder im Verkehr ist gestiegen

NEU-ISENBURG (Smi). In Deutschland verunglücken jährlich 40 000 Kinder im Straßenverkehr, 200 von ihnen sterben dabei. Das Risiko ist in den vergangenen Jahren eher noch gestiegen, haben Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin in einer Situationsanalyse festgestellt.

Ute Dorschner, Manja Lippold und Christian Gericke haben Daten der Jahre 1990 bis 2005 zu Verkehrsunfällen von Kindern ausgewertet und Studien zur Verkehrserziehung und Schutzausrüstung verglichen. Sie empfehlen strukturierte Maßnahmen zur Verkehrssicherheit, etwa Anzeigetafeln zum Einhalten der Geschwindigkeit in Tempo-30-Zonen und Aufklärungsaktionen für Fahrer.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »