Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Risiko für Kinder im Verkehr ist gestiegen

NEU-ISENBURG (Smi). In Deutschland verunglücken jährlich 40 000 Kinder im Straßenverkehr, 200 von ihnen sterben dabei. Das Risiko ist in den vergangenen Jahren eher noch gestiegen, haben Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin in einer Situationsanalyse festgestellt.

Ute Dorschner, Manja Lippold und Christian Gericke haben Daten der Jahre 1990 bis 2005 zu Verkehrsunfällen von Kindern ausgewertet und Studien zur Verkehrserziehung und Schutzausrüstung verglichen. Sie empfehlen strukturierte Maßnahmen zur Verkehrssicherheit, etwa Anzeigetafeln zum Einhalten der Geschwindigkeit in Tempo-30-Zonen und Aufklärungsaktionen für Fahrer.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »