Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Risiko für Kinder im Verkehr ist gestiegen

NEU-ISENBURG (Smi). In Deutschland verunglücken jährlich 40 000 Kinder im Straßenverkehr, 200 von ihnen sterben dabei. Das Risiko ist in den vergangenen Jahren eher noch gestiegen, haben Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin in einer Situationsanalyse festgestellt.

Ute Dorschner, Manja Lippold und Christian Gericke haben Daten der Jahre 1990 bis 2005 zu Verkehrsunfällen von Kindern ausgewertet und Studien zur Verkehrserziehung und Schutzausrüstung verglichen. Sie empfehlen strukturierte Maßnahmen zur Verkehrssicherheit, etwa Anzeigetafeln zum Einhalten der Geschwindigkeit in Tempo-30-Zonen und Aufklärungsaktionen für Fahrer.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »