Ärzte Zeitung, 26.09.2006

Täglicher Sport ist bei Kindern und Jugendlichen out

KARLSRUHE (dpa). Täglicher Sport scheint bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland nicht mehr angesagt zu sein.

Nach einer repräsentativen Studie der Universität Karlsruhe sind 78 Prozent der Kinder und Jugendlichen nicht täglich aktiv. Etwa 30 Prozent der 4- bis 17jährigen treiben weniger als dreimal pro Woche Sport.

Jungen sind nach den Ergebnissen des Projektleiters Professor Klaus Bös aktiver als Mädchen. Die Wissenschaftler hatten bundesweit 4529 Kinder und Jugendliche befragt. Von ihnen waren 58 Prozent Mitglied in einem Sportverein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »