Ärzte Zeitung, 28.09.2006

"Meerjungfrau" geht

Peruanisches Mädchen erfolgreich an Beinen operiert

LIMA (dpa). Ein kleines Mädchen in Peru, das mit zusammengewachsenen Beinen geboren worden ist, hat nach mehreren Operationen seine ersten Schritte machen können.

Die kleine Milagritos kurz nach der Geburt und bei ihrem Auftritt im Fernsehen, nachdem sie operiert worden ist. Fotos: dpa

Die zweijährige Milagritos Cerrón, die von den peruanischen Medien den Beinamen "Sirena" (Meerjungfrau) erhalten hat, trat im Fernsehen auf, wo sie sich noch etwas tapsig bewegte. Dies werde sich mit zunehmendem Alter jedoch noch bessern, versicherten die Ärzte, die die Beine der Kleinen in mehreren Eingriffen getrennt hatten.

Da der Geburtsfehler der verwachsenen Beine meist mit anderen Komplikationen zusammen auftritt, sind die Überlebenschancen für solche Kinder oftmals gering. Bisher seien nur drei Fälle bekannt, in denen die Operationen erfolgreich verlaufen seien, hieß es nach peruanischen Medienberichten.

Auch "Sirena" werde in einigen Jahren noch mehrere Operationen brauchen, berichteten die Ärzte, die das Mädchen operiert haben. Das Kind aus einer armen Familie im Landesinneren wird von einem Krankenhaus in der Hauptstadt Lima kostenlos behandelt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8511)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »