Ärzte Zeitung, 02.10.2006

Sprachtests für alle Vierjährigen geplant

Nach dem Willen von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen sollen alle vierjährigen Kinder in Zukunft einen verbindlichen Sprachtest absolvieren.

Falle der Test negativ aus, sollten die betroffenen Kinder vor dem Schuleintritt in ihrer Sprachentwicklung gefördert werden, sagte von der Leyen der "Berliner Zeitung". "Für diejenigen, deren Sprachfähigkeit auf dem Stand eines Zwei- oder Dreijährigen ist, müssen wir ähnlich der Schulpflicht einen verpflichtenden Sprachkurs entwickeln." Die Sprachkurse sollten in den Kindergärten stattfinden.

Das Thema frühkindliche Bildung werde in Deutschland noch immer sehr vernachlässigt, sagte von der Leyen. Die öffentliche Hand investiere viel Geld in die Universitäten, doch die Eltern würden mit der Erziehung und Bildung ihrer kleinen Kinder weitgehend allein gelassen. "Wir müssen das dringend vom Kopf auf die Füße stellen." (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)
Personen
Ursula von der Leyen (329)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »