Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Zwei Projekte zu ADHS und Schule ausgezeichnet

NEU-ISENBURG (eb). Zwei Projekte, die die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizin und Pädagogik in der Versorgung von Kindern mit Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) fördern, sind jetzt mit dem ADHS-Förderpreis des Unternehmens UCB aus Kerpen ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Der Preis geht an den Kinderarzt Dr. Wolfdieter Jenett aus Stade für das Projekt "ADS/ADHS Ärzte-Lehrer-Seminar" sowie an die Diplom-Psychologin Cordula Neuhaus aus Esslingen für das Projekt "ADHS-Mini-Notschule".

Jenetts Projekt mit Seminaren, die von Ärzten und Grundschullehrern gemeinsam besucht werden, läuft seit 2002 mit Unterstützung und Kooperation der Ärztekammer Niedersachsen sowie der Landesschulbehörde. Das Projekt von Neuhaus ist eine Zwischenstation für Kinder mit ADHS, die eine besondere schulisch-pädagogische Unterstützung brauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »