Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Zwei Projekte zu ADHS und Schule ausgezeichnet

NEU-ISENBURG (eb). Zwei Projekte, die die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizin und Pädagogik in der Versorgung von Kindern mit Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) fördern, sind jetzt mit dem ADHS-Förderpreis des Unternehmens UCB aus Kerpen ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Der Preis geht an den Kinderarzt Dr. Wolfdieter Jenett aus Stade für das Projekt "ADS/ADHS Ärzte-Lehrer-Seminar" sowie an die Diplom-Psychologin Cordula Neuhaus aus Esslingen für das Projekt "ADHS-Mini-Notschule".

Jenetts Projekt mit Seminaren, die von Ärzten und Grundschullehrern gemeinsam besucht werden, läuft seit 2002 mit Unterstützung und Kooperation der Ärztekammer Niedersachsen sowie der Landesschulbehörde. Das Projekt von Neuhaus ist eine Zwischenstation für Kinder mit ADHS, die eine besondere schulisch-pädagogische Unterstützung brauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »