Ärzte Zeitung, 23.10.2006

Kleinkindern mit Otitis media nützt Antibiose

UTRECHT (mut). Vor allem Kinder unter zwei Jahren und Kinder mit Otorrhö profitieren von einer Antibiotika-Therapie bei Otitis media. Das haben Forscher aus den Niederlanden herausgefunden.

Man kann bei Otitis media erst einmal warten, ob die Symptome abklingen (wir berichteten). Man kann aber auch anhand des Alters und der Symptome abschätzen, ob eine Antibiose Erfolg verspricht, hat eine Studie mit knapp 1650 Kindern ergeben.

Ausgewertet wurde, ob die Kinder nach drei bis sieben Tagen noch Schmerzen oder Fieber hatten (Lancet 368, 2006, 1429). Bei Kindern, die jünger als zwei Jahre alt waren und eine beidseitige Otitis media hatten, war dies bei 23 Prozent mit und bei 46 Prozent ohne Antibiotika der Fall. Bei Kindern mit Otorrhö persistierten die Symptome in dieser Zeit bei 12 Prozent mit Antibiose und bei 39 Prozent ohne Antibiose.

Bei älteren Kindern, bei Kindern ohne Otorrhö und bei Kindern mit einseitiger Otitis media war der Unterschied deutlich geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »